Skip to content
30. Dezember 2011 / Wibos

Sido im Kino


Blutzbrüdaz – eine Hip Hop-Komödie

Sido (steht für “Scheiße in dein Ohr” bzw. “superintelligentes Drogenopfer”) feiert nun also sein Kino-Debüt im Film “Blutdbrüdaz”, zusammen mit seinem Kumpel und zweitem Film-Protagonisten Bobby Davis aka B-Tight. Professionel gut gelaunt spulten Würdig und Davis ihr Promo-Programm im Rahmen der “Kino-Tour” ab, Autogramme geben, in Kameras lächeln und Hände schütteln in der ersten Etage des Cinemaxx zu Bremen.

Sido & B-Tight im Cinemaxx in Bremen während der Promotion-Tour zu ihrem Film "Blutzbrüdaz"

Sido & B-Tight im Cinemaxx in Bremen während der Promotion-Tour zu ihrem Film „Blutzbrüdaz“ (Foto: Nessipictures.com)

Der Film geht glatt mit drei von fünf möglichen Punkten durch die Mainstream-Wertung. Recht leichte Kost mit wenig Anspruch an Zuschauer und Schauspieler. Unterhaltsam ist der Film wahrscheinlich gerade deswegen, es ist eine Komödie im ursprünglichen Sinne mit überspitzt dargestellten Protagonisten und Szenen. Regisseur Özgür Yildirim inszeniert eine stark geraffte Story um den Aufstieg zweier “junger” Rapper. Für Menschen die sich in der Hip Hop-Szene bewegen, dürfte die einzige wirklich glaubwürdig dargestellte Figur der Sony-Geschäftsmann Facher, gespielt von Tim Wilde, sein. Seine vereinnahmende Art kauft man ihm zunächst wirklich ab. Im Laufe des Films verkommt diese Figur allerdings zur reinen Funktionalität und dient nur noch der Dramaturgie.

Sido (31) und B-Tight ist die Jugend die sie verkörpern sollen, nur mit Fantasie abzunehmen. Ihnen kam es daher sicher entgegen, dass das Drehbuch kaum Raum ließ, jugendliche Verunsicherung darstellen zu müssen. Brauchte es allerdings auch nicht, “Blutsbrüdaz” ist eine Komödie die von einer hohen Dichte an Gags lebt, nicht von der Dramaturgie der durchschaubaren Geschichte. Hat man sich erst einmal von dem Gedanken befreit, dass Sido sich selbst darstellt, gewinnt die Figur Otis deutlich an Authentizität und funktioniert auch gerade wegen Sido. Schließlich hatte er durchaus Einfluss auf den Film und konnte ein paar seiner Erfahrungen aus den ersten Tagen seiner Musiker-Karriere mit einbringen. Der Film sei allerdings keinesfalls biografisch, sondern beschreibe vielmehr generell die Situation zur Jahrtausendwende in Hip Hop-Berlin.

Hip Hop und der Hype in Deutschland

Dazu muss man wissen, dass sich zu diesem Zeitpunkt Hip Hop, bzw. deutscher Rap in Deutschland, ausgehend von Hamburg und Stuttgart, z. B. mit dem Beginner-Album “Bambule”, auf einer nie da gewesenen Erfolgswelle befand. Deutscher Rap wurde gehypt, Major-Labels nahmen junge Rapper schneller unter Vertrag als das noch Mitte der 90er Jahre der Fall war. Auch Sido oder der Möchtegern Bushido profitierten davon. Die Figur Otis durch den Rap-Rüpel Sido zu besetzen, war mit Sicherheit eine gute Entscheidung. Warum? Einerseits ist er selbst durchaus komödiantisch veranlagt, andererseits ist Sido in Deutschland bekannt und interessant wie kaum ein zweiter, was ihm eine hervorragende Eignung als Promotion-Zugpferd einbringt.

Übrigens, mit dem kommerziellen Erfolg des erwähnten Albums “Bambule” und dem darauf befindlichen Titel “Rock on” von “Absolute Beginner”, wurde der Ausdruck “am Start” bzw. “an den Start gehen” salonfähig und erfuhr Akzeptanz außerhalb des Jugend- und Sport-Kommentator-Sprechs. Zur Erinnerung an die Zeit kurz vor dem Major-Hype um Hip Hop in Deutschland – hier einer der meiner Meinung nach besten Deutsch-Rap Tracks aller Zeiten aus dem Jahre 1999.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: