Skip to content
22. November 2011 / Wibos

Selbstverständnis eines Bloggers | thebabyshambler


newshunter

Die Misere des klassischen Journalismus

In vielen Redaktionen herrscht heute eine Art innere Zensur, darüber hinaus nehmen PR-Agenturen, Lobbyisten und sonstige Interessengruppen Einfluss auf die Berichterstattung, wo es nur geht. Eine Vielzahl von Bloggern versucht – oft ehrenamtlich – diese Lücke zu füllen. Der Lohn dafür sind oft nur Diffamierungen, Anfeindungen und Verleumdungen. Ein beliebter Vorwurf ist dabei oft, jener mangelnder Objektivität. Hierzu sei gesagt:

Wer glaubt, die in den Konzernmedien höchst subjektive und interessengesteuerte Berichterstattung ließe sich mit pseudo-professioneller Neutralität in den Griff bekommen, lebt in einer Traumwelt. Besonders passend hierzu Michael Levitin, Chefredakteur des Occupied Wall Street Journal in der Zeit:

“Ich habe die Vorstellung von Objektivität aufgegeben. Was hat uns dieser objektive Journalismus in Amerika gebracht? Eine 20 Jahre andauernde Debatte darüber, ob der Klimawandel überhaupt stattfindet. Journalisten haben es verpasst, darüber zu berichten, was sie wussten.“

viaSelbstverständnis eines Bloggers | thebabyshambler.

viaSelbstverständnis eines…

Ursprünglichen Post anzeigen 15 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: